Pressearchiv

Februar 2016

28.02.2016 13:24

Bulletin zum „Convoy of Hope“ - Tag 7

Als wir Aksaray verlassen, verabschiedet uns eine winkende Statue von Osman II. Osman II. war ein interessanter Geist seiner Zeit. Nach einem Staatsstreich an die Macht gekommen, beschloss er, ein imperiales Zeichen zu setzen - und machte sich auf, um Polen zu erobern. 

Weiterlesen …

27.02.2016 14:26

Bulletin zum „Convoy of Hope“ - Tag 6

Am Tag als der Regen kam...und was für ein Regen. Zwischendurch heftige Gewitter mit Blitz und Donner. Irgendwann sind wir mit unserer Fahrzeugkolonne auf rund 1.700 Meter Höhe geklettert und Schnee erschreckte die Gemüter. Regen und Hagel prasselte so heftig an die Frontscheibe, dass man kaum sein eigenes Wort verstehen konnte. Dann lag der grösste Salzsee der Türkei, der Tuz Gölü rechts der Straße. Leider war nicht viel von ihm zu sehen. Seine Schönheit war im dichten Regen versunken.

Weiterlesen …

26.02.2016 18:00

Bulletin zum „Convoy of Hope“ - Tag 5

Das war eine Nacht, die nicht enden wollte. Die Nacht wurde zum Alptraum unseres symbolischen Mitreisenden für Wert, Stabilität und Qualität, dem Unimog, den inzwischen alle ins Herz geschlossen haben. Für die Grenzbeamten am Grenzübergang Kapikule wurde er immer mehr zum Mysterium. Ist er nun ein LKW, oder doch ein PKW?

Weiterlesen …

25.02.2016 17:00

Bulletin zum „Convoy of Hope“ - Tag 4

tl_files/log/img/Bilder Startseite/Syrien Tag 3 1.jpg

Die türkische Grenze, 25. Februar 2016

„Warten auf Godot“, das berühmte Stück von Samuel Beckett ist ein Synonym für langes und aussichtsloses Warten. Im Stück tritt die Handlung auf der Stelle. Nichts geschieht. Im Mittelpunkt steht nur das Warten. So ist es uns heute an der bulgarisch-türkischen Grenze auf türkischer Seite ergangen.

Weiterlesen …

24.02.2016 17:00

Bulletin zum „ Convoy of Hope“ - Tag 3

tl_files/log/img/Bilder Startseite/Syrien Februar 20.jpg

Rumänisch-bulgarische Grenze, 24. Februar 2016

 

Die intensivste Art, einen Menschen kennenzulernen, ist mit ihm auf Reisen zu gehen. Das wird spätestens am dritten Tag einer Reise schmerzlich oder erfreulich deutlich. 

Weiterlesen …

23.02.2016 17:00

Bulletin zum „Convoy of Hope“

"Tu felix Austria nube", so heißt das Zitat eigentlich. Von "tu felix Austria regne" war mit den Worten, die auf Rudolf lV. im Jahr 1364 zurückgehen, nicht die Rede. Aber so war es den ganzen Tag. Es regnete! Auch zum Leidwesen unseres Felix.tl_files/log/img/Bilder Startseite/Syrien Februar 8.JPG

Weiterlesen …

22.02.2016 11:30

Bulletin zum „Convoy of Hope“

Heute um 11.30 Uhr hat Dr. Wolfgang Bernhard, Vorstandsmitglied der Daimler AG, unseren vierten, gemeinsamen "Convoy of Hope - Wings on Wheels" auf seinen 4.000 km langen Weg ins Krisengebiet an die türkisch-syrische Grenze geschickt. Mit neun schweren Sattelzügen werden rund 250 Tonnen Hilfsgüter zu Menschen in höchster Not transportiert. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen wurde gegen 15.00 Uhr München erreicht. Kurz vor Passau überquerte der Konvoi die Donau und setzte im Abendlicht seine Reise ins Ungewisse fort. Viele Dinge konnten bereits im Vorfeld geklärt werden. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Minimierung eines möglichen Risikos. tl_files/log/img/Bilder Startseite/Syrien Februar 7.jpg

Weiterlesen …

Kontakt für die Presse

Wings Of Help -
Luftfahrt ohne Grenzen e. V.

Ihre Ansprechpartnerin:
Marie-Luise Thüne

Telefon: +49 (0)69 690 290 40
Mobil: +49 (0)172 6403480

Cargo City Süd - Geb. 501c
60549 Frankfurt am Main - Flughafen

info@luftfahrtohnegrenzen.de